Kanusport in Braunsdorf

logo_alt
Der Kanusport in Braunsdorf hat seinen Ursprung beim Chemnitzer Ruderclub Meteor. Dieser war 1903 gegründet worden und verlagerte 1910 sein Domizil vom dortigen Schlossteich an die Zschopau nach Braunsdorf. Einem Trend der damaligen Zeit folgend, wurde 1920 auch mit Kanusport begonnen. Dieser wurde von Anfang an parallel als Wanderpaddeln und Kanu-Rennsport betrieben. Bereits in den Anfangsjahren unternahmen Braunsdorfer Kanuten Wanderfahrten auf vielen deutschen und auch ausländischen Gewässern. Im Rennsport wurden Siege und vordere Platzierungen bei Regatten im nationalen und sogar internationalen Maßstab errungen. 1930 errichtete Meteor an der neuen Talsperre Kriebstein einen Bootsschuppen, wodurch auch dort trainiert werden konnte. Damit hatte sich der Kanusport in Braunsdorf etabliert und konnte eine erfolgreiche Entwicklung bereits in Anfangsjahren verzeichnen. Andere Orte in der Chemnitzer Region folgten in den nächsten Jahren und Jahrzehnten mit Kanusport in Vereinen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Kanusport in Braunsdorf 1947 mit der Gründung einer Sektion Wassersport (Rudern u. Kanu) bei der damaligen Sportgemeinschaft Niederwiesa (später BSG Traktor) wiederbelebt. Der Beginn war nicht einfach, da kaum noch Boote vorhanden waren. Der Initiative und dem Engagement vieler Mitglieder in den Anfangsjahren ist es zu verdanken, dass durch Eigenbau und den Kauf neuer und gebrauchter Boote schon bald wieder Kanusport in vollem Umfang betrieben werden konnte. Die Braunsdorfer Wassersportler bildeten damals die mitgliederstärkste Sektion der Sportgemeinschaft. Die Tradition des Nebeneinander von Wasserwandern und Rennsport wurde beibehalten, ab Anfang der 1960er Jahre kam noch Kanuslalom dazu. Im Kanu-Rennsport wurden Siege und vordere Platzierungen im Kreis- und Bezirksmaßstab errungen. Zu den erfolgreichen Sportlerinnen gehörte auch Helga Kürth (verh. Köhler), die 1957 Mitglied in unserem Verein wurde und ab 1961 ihre sportliche Karriere beim damaligen ASK Vorwärts Leipzig fortsetzte. Sie wurde 1967 Weltmeisterin im Kanuslalom und erreichte weitere Spitzenplatzierungen auf nationaler und internationaler Ebene im Kanuslalom und Wildwasser-Rennsport. Die Wasserwanderer waren jedes Jahr auf Gewässern im In- und auch im Ausland (Polen, CSSR) unterwegs. Populär war auch die Teilnahme an den jährlichen Pfingsttreffen der Kanu-Wanderfahrer des damaligen Bezirkes Karl-Marx-Stadt, die jährlich an wechselnden Orten stattfanden.

1958 erfolgte der Umzug in das jetzige Bootshaus in Verbindung mit der Gründung einer eigenständigen Sektion Kanu bei der damaligen BSG Traktor. Seit 1990 ist der Kanusport eine Abteilung des im gleichen Jahr gegründeten SV Grün-Weiß Niederwiesa e. V. und Mitglied im Sächsischen Kanu-Verband. Es wird nur noch das touristische Wasserwandern betrieben, nachdem der Wettkampfsport (Kanu-Slalom) bereits in den 1980er Jahren aufgegeben worden war. Aufgrund der neuen Möglichkeiten wurden auch viele neue Gewässer befahren, aber auch die früheren Paddelreviere im östlichen Deutschland sind nach wie vor aktuell. Nach 1990 haben wir unser Domizil an der Zschopau in Braunsdorf bedeutend erweitert und verbessertold. Wir verfügen jetzt über eine einfache aber vollwertige Basis für die Durchführung unseres Sportes und für Übernachtungsgäste (Kanustation). Der Bootsbestand wurde wesentlich vergrößert und den veränderten Bedürfnissen vieler neuer Mitglieder angepasst. D. h., wir verfügen jetzt über mehr Boote für Wildwasserbedingungen.

1982 wurde erstmals das „Paddeln rechts und links der Augustusburg“ durchgeführt. Es ist eine zweitägige Veranstaltung mit Bootstouren auf den Flüssen Flöha und Zschopau. Sie ist fest im Sportprogramm des Deutschen Kanu-Verbandes verankert und zieht jährlich Teilnehmer aus der Region aber auch aus anderen Bundeländern nach Braunsdorf. Wir beteiligen uns auch regelmäßig und erfolgreich am Wanderfahrerwettbewerb des Sächsischen Kanu-Verbandes. In den 1980er Jahren erhielten zwei Braunsdorfer Paddler das Diplom der Internationalen Kanu-Föderation für hervorragende Leistungen im Kanu-Wandersport. Seit 2002 haben drei Vereinsmitglieder die Bedingungen für insgesamt vier Wanderfahrerabzeichen (Bronze, Silber) sowie den Europäischen Paddelpass erfüllt. Wöchentlich führen wir ein Paddeln für jedermann durch und beteiligen uns an der jährlich stattfindenden landesweiten Aktion „Deutschland bewegt sich“. Außerdem informieren wir öffentlich über geplante Kanu-Wanderfahrten und laden damit zur Teilnahme von Gästen ein. Durch diese Aktionen wollen wir das Interesse für den Kanusport in unserer Region wecken und auch neue Mitglieder für den Verein gewinnen.

DSC_1442
Der Kanusport in Braunsdorf hat mit vielseitigen kanusportlichen und sonstigen Aktivitäten im Verlauf von fast einhundert Jahren einen entscheidenden Beitrag zur Popularisierung dieses Sports in unserer Region geleistet. Er hat dabei mehrere Gesellschaftliche Veränderungen mitgemacht und sich durch engagierte Mitglieder neuen Bedingungen immer erfolgreich angepasst.